• Puerto Naos

    Der 600m lange Strand von Puerto Naos zeichnet sich durch eine hohe Wasserqualität aus, weswegen er auch die Blaue Flagge erhalten hat. Es sind Toiletten sowie Dusch- und Umkleidekabinen vorhanden. Ein Bademeister sorgt für die Sicherheit. Eine kleine Uferpromenade bereitet eine kleine Abwechslung: Bars und Kiosken laden zum Schlemmen oder zu Erfrischungsgetränken ein. Die Tiendas bieten diverse Utensilien für einen Wohlfühltag am Strand an. Nebst Zeitungen und Zeitschriften können jede Menge schöner Souvenirs eingekauft werden.

  • Puerto Tazacorte

    hat ebenso eine Promenade, auf der viele Restaurants ihre Fischgerichte feilbieten. Mit seinen vielen bunten Häuserfassaden hat dieser Strand seine ganz eigene Idylle. Auch liegt der Strand geschützt in einer Badebucht. Wer Glück hat, der kann während der Regenzeit zusehen, wie sich die Wasser, die sich den Barranco de las Angustias hinunter schlängeln und in den Atlantik ergießen.

  • Charco Verde

    ist eine zwischen Felsen gebettete herrliche Badebucht mit einem guten Zugang zum Strand, auch für Behinderte mit Rollstuhl geeignet. Allerdings sind die einzigen WC-Anlagen im Besitz des dortigen Kioskos.

  • Las Monchas

    naturbelassen gilt er als ein ursprünglich romantischer Strand, jedoch ohne WC-Anlagen oder Kiosko.

  • Playa Guirres

    zuvor Playa Nueva genannt, ist ein herrlich schöner Steinstrand und hat auch einen barrierefreien Zugang vorzuweisen. Wer nicht auf Steinen sitzen möchte, für den stehen überdachte Tische und Bänke bereit. Auch dieser Strand bietet keinen Service. Dafür kann man dort noch unbeschwert dem Meeresrauschen lauschen.

  • Playa de la Zamora

    weiter südlich gelegen beschenkt uns mit einem grandiosen Blick auf die vorgelagerten Felsen, die das Meer bei entsprechender Brandung zum Spielen herausfordern. Die weiße Gischtperlen lassen sich bei einem Glas Wein und Fischgericht vom Kiosko aus gut beobachten. Der Strand selber ist über eine größere Treppe erreichbar.

  • Los Cancajos

    Der auf der Ostseite liegende Strand ist mit einer Blauen Fahne ausgezeichnet. Er überragt mit gut gepflegten sanitären Einrichtungen und ist vor allem auch behindertengerecht ausgebaut. Ein Bademeister sorgt für Ihren Schutz. Vorgelagerte Wellenbrecher ermöglichen fast ganzjährig das Baden. Die kleine Uferpromenade beherbergt nicht nur diverse Restaurants. Sie hat auch Behindertenparkplätze vorzuweisen. Die nach rechts abgehende Promenade lädt zu einem gemütlichen Sparziergang ein. Sie führt an diversen Appartementhäusern vorbei.

  • Playa de los Nogales

    ist ein Muss nicht nur für Badenixen. Der Pfad bis zum Strand führt über vieleTreppen vorbei an Felsen und durch eine schöne Schlucht. Es sind circa 500 Stufen und der Weg ist etwas mühsam, aber der Besucher wird dafür reichlich belohnt. Wegen der hohen Felswand scheint die Sonne dort nur etwa bis zur Mittagsstunde.

  • Piscinas von la Fajana

    sind von der Natur angelegte Schwimmbecken. Wohl geschützt kann man dort dem Badevergnügen frönen. Oder Sie erfrischen einfach nur ihre Füße im kühlen Nass und geben sich dabei einem natürlichen Peeling hin, welches von emsigen Fischchen zu ruhiger Stunde gerne angeboten wird.